Klein Trebbow holt sich Skat-Pokal zurück

Beim Turnier in Pingelshagen: 39 Teilnehmer aus sechs freiwilligen Feuerwehren des Amtes Lützow-Lübstorf 

Pingelshagen Sie wechseln sich nun schon einige Jahre gegenseitig ab: Beim 27. Amtswehrskat am Sonnabend gewann die Freiwillige Feuerwehr Klein Trebbow den Mannschaftspokal. Das Turnier fand im Dorfgemeinschaftshaus Pingelshagen statt, dem Sieger aus dem Vorjahr. Dieser richtet immer den folgenden Wettbewerb aus. 2017 hatten die Trebbower schon einmal das beste Gesamtergebnis und im Jahr davor Pingelshagen.

Die 4767 Punkte für Klein Trebbow sammelten Franko Schimpfkäse (1830), Rainer Kloth (1582), der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde, und Dieter Rekitke (1355). Für die Mannschaftswertung zählen die drei punktbesten Mitglieder aus jeder Wehr. Auf Platz zwei kam Seehof (4495), allerdings mit nur zwei eigenen Teilnehmern verstärkt durch Amtsvorsteher Helmut Haberer aus Dalberg, der im Einzelklassement an der Spitze lag. Dritter wurde Pingelshagen (4364) vor Lübstorf (3940), Alt Meteln (3862) und Zickhusen (3825).

Haberer schob sich durch die deutlich höchste Punktzahl in der zweiten Runde (1131) noch an die Spitze, nachdem er zur Halbzeit lediglich im Mittelfeld gelegen hatte. Mit insgesamt 1881 Zählern lag er am Ende vor Franko Schimpfkäse (1830) vom Mannschaftssieger Klein Trebbow und Andreas Nitsch (1781) aus Zickhusen.

Das Skatturnier für Feuerwehrmitglieder und Förderer, das dazu beiträgt, auf gesellige Art die Kameradschaft zwischen den benachbarten Wehren zu stärken und vom Amtsvorsteher mit einem kleinen Obolus unterstützt wird, war 1993 im damaligen Amt Lübstorf/Alt Meteln entstanden und wird in dieser Form auch nach der Fusion mit Lützow weitergeführt. Gastgeber  Ende Januar 2020 ist erneut Klein Trebbow.  - gez. Rüdiger Rump (rump)

Bildtext: Freudige Gesichter beim Pokalgewinner, der Freiwilligen Feuerwehr Klein Trebbow: Rainer Kloth, Franko Schimpfkäse, Martin Bartels und Dietmar Schimpfkäse (v.l.). Zur Mannschaft gehörte außerdem Dieter Rekitke mit dem drittbesten Ergebnis der Trebbower.

Fotos: Rüdiger Rump