Kurzportrait der Gemeinde Pingelshagen

Pingelshagen wurde urkundlich 1283 erstmals erwähnt. Über viele Jahrhunderte hindurch bestimmte die Landwirtschaft das dörfliche Geschehen. Die meiste Zeit gab es drei Büdnereien und Hofstellen, mit 10-20 Personen, die zum Kirchspiel Kirchstück bzw. Groß Trebbow gehörten. Von 1669 stammt das erste vollständige Einwohnerverzeichnis mit drei Familien und 17 Einwohnern. Weitere spannende Details finden Sie in unserer Dorfchronik (Historie).

 

1990 hatte die Gemeinde 154 Einwohner. Durch die Erschließung neuer Wohngebiete stieg die Einwohnerzahl auf z.Zt. 530 (Stand: 2011).

1992 entstand das Gebiet "Am Tannenberg", ab 1997 "Am Aubach" und ab 2002 "Am Paradies". Die "Alte Dorfstraße" und der "Waldweg" wurden vollständig erneuert. Pingelshagen liegt an der Landesstraße L03 zwischen Schwerin und Grevesmühlen. Vom Park- und Buswendeplatz fahren regelmäßig Busse vom Nahverkehr Schwerin - Linie 18 in die Landeshauptstadt.

 

Am 23. Mai 1997 wurde der "SV Pingelshagen" mit 34 Mitgliedern als Sportverein gegründet. Z.Zt. haben wir 92 Mitglieder in vier verschiedenen Sparten (Abteilungen). Seit vielen Jahren gibt es im Sportverein neben dem Bereich Fußball, zwei Gymnastikgruppen, die Sparten Tennis und Radfahren.

 

Am 18.10.1997 wird der ehemalige "Kirchweg" zur Kirche nach Kirchstück als Rad- und Wanderweg freigegeben. Im Jahre 2000 wird als seitliche Begrenzung eine Obstbaum-Allee mit 98 Bäumen gepflanzt.

 

Am 25.09.1999 wird der Grundstein für das neue Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus gelegt, das am 17.06.2000 feierlich eingeweiht wird.

Am 23.09.2000 erhält die Gemeinde im Rahmen des Sommerfestes den Wappenbrief vom Innenminister für das neue Gemeindewappen. [Der Begriff "Pingel" steht für einen starken Kerl und "Hagen" für ein Dorf, das nahe einem zu rodendem Wald liegt. Daher trägt der Pingel eine Rodehacke in der Hand. Die Farben Rot und Gold sind die der Grafschaft Schwerin, zu der auch Pingelshagen viele Jahrhunderte, sprich: seit 1358, gehörte.]


Durch viele engagierte ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger stehen den Pingelshägenern viele Möglichkeiten offen, die zu einem überwiegend sehr angenehmen Miteinander im Dorf führen. - An dieser Stelle ein herzlicher Dank an alle Beteiligten der Feuerwehr, des Sportvereins, des Bereiches Kunst und Kultur, den sehr aktiven Gemeinderatsmitgliedern und allen Pingelshägenern, die sich aktiv bei vielen Gelegenheiten einbringen.