09.05.2017 - Solarzentrum Wietow

Der Besuch des Solarzentrums Mecklenburg – Vorpommern in Wietow

war für die Senioren aus Pingelshagen ein Erlebnis der besonderen Art

In dem kleinen Dorf Wietow am „A der Welt“ zwischen Wismar und Schwerin 

wurde aus der Ruine eines 800 Jahre alten Gutshauses ein super modernes Technologie- und Forschungszentrum für alternative und erneuerbare Energien geschaffen.

Leidenschaftlich konnte uns Herr Dr. Dietmar Schmidt, einer der Initiatoren und Inhaber dieses großartigen Objektes, die Entwicklungsgeschichte des Solarzentrums von der ersten Idee bis zu den heutigen Ergebnissen darstellen.

Bei allem Schaffen war es das Ziel, für die Region und mit der Region Nordwestmecklenburg ein Achtungszeichen zu setzen.

Ein schmuckes Gutshaus in gelb wurde nach strengsten Auflagen des Denkmalschutzes mit ökologischen Baustoffen wieder hergestellt.

Von außen kann man erst bei genauerem Hinsehen die Photovoltaikanlage der Dacheindeckung und in den Fensterläden erkennen. 

Die besondere Wärmedämmung des Gebäudes war nur zu erahnen.

Im Gebäude findet man modernste Heizungssysteme, eine ausgeklügelte Beleuchtungstechnik und die vollständige Aufbereitung des Abwassers.

Tausende Messpunkte steuern die Haustechnik.

Der historische Charme des alten Gutshauses erstrahlt in neuem Glanz.

Das Haus ist auch ein Zentrum weltoffener Kultur und der Erforschung der gesunden Lebensweise durch natürliche Ernährung, unterstützt durch die Sonne.

Zur Kaffeepause gab es leckeren mit Solarstrom gebackenen Kuchen.

Wie es sich für ein Solarzentrum gehört: Zu unserem Besuch schien die Sonne!

Anschließend ging es in das Haus mit den nachgebildeten unterschiedlichen Klimazonen der Erde. 

Neue Technologien der Photovoltaik, der Solartechnik, der Wärme- und Kältespeicherung wurden entwickelt und in den verschieden Bereichen angewendet.

In unseren Gesprächen stand immer wieder die Frage im Mittelpunkt:

Warum werden diese hocheffektiven technischen Lösungen nicht schon längst in der täglichen Praxis umfassend genutzt? 

Wir fuhren alle bewegt und beeindruckt wieder nach Hause.

Gedanklich wurden Anregungen und Empfehlungen für das eigene Haus 

oder auch für die Gemeinde Pingelshagen mitgenommen.

Und bestimmt wird der eine oder andere mit Freunden oder Interessenten diesem besonderen Zentrum einen weiteren Besuch abstatten.